9.5.16

 

Vertikale Preisbindung im Lebensmitteleinzelhandel – Nun auch Bußgeldverfahren in der Warengruppe Bier weitgehend abgeschlossen.


Das Bundeskartellamt hat im sog. Vertikalfall im Lebensmittelhandel weitere Kartellverfahren abgeschlossen und erneut Bußgelder gegen Handelsunternehmen in einer Gesamthöhe von 90,5 Mio. € verhängt. Im Fokus der Ermittlungen standen in diesem Teil des Gesamtverfahrens Absprachen zwischen der Brauerei Anheuser Busch InBev Germany Holding GmbH, Bremen (AB InBev), und Händlern über die Ladenpreise von Bieren, insbesondere der Marken „Beck’s“, „Franziskaner“ und „Hasseröder“.

Bußgeldbescheide wurden gegen die folgenden Unternehmen verhängt: A. Kempf Getränkegroßhandel GmbH, Offenburg, EDEKA Handelsgesellschaft Minden-Hannover mbH, Minden, EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr mbH, Moers, EDEKA Handelsgesellschaft Südbayern mbH, Gaimersheim, EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH, Offenburg, EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen GmbH, Rottendorf, METRO AG, Düsseldorf, und NETTO Marken-Discount AG & Co. KG, Maxhütte. Gegen AB InBev und das Handelsunternehmen REWE Zentral – Aktiengesellschaft, Köln, wurden wegen frühzeitiger und umfassender Kooperation mit dem Bundeskartellamt im Rahmen der Ermittlungen keine Bußgelder verhängt.

Außerdem erging noch je ein Bußgeldbescheid im Bereich Süßwaren wegen Preisbindungen bei Haribo-Produkten gegen das Unternehmen Lidl Stiftung & Co. KG sowie im Bereich Kaffee wegen Preisbindungen bei Melitta-Produkten gegen die Dirk Rossmann GmbH (vgl. zu den Absprachen in diesen Warengruppen auch Pressemitteilung vom 18.06.2015).

Der gesamte Verfahrenskomplex, der mit Durchsuchungen im Januar 2010 seinen Anfang nahm und zu den aufwändigsten Bußgeldverfahren des Bundeskartellamtes zählte, ist damit nahezu abgeschlossen. Wegen verbotener Absprachen zwischen Herstellern und Handelsunternehmen über die Ladenpreise in den Warengruppen Süßwaren, Kaffee, Tiernahrung, Bier und Körperpflegeprodukte hat das Bundeskartellamt ein vorläufiges Gesamtbußgeld in Höhe von gut 242 Mio. € verhängt. Gegen drei Unternehmen in den Bereichen Süßwaren und Bier ist das Verfahren vor dem Bundeskartellamt noch offen und wird voraussichtlich in den nächsten Monaten abgeschlossen.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: "Die betroffene Brauerei hat beim Absatz ihrer wichtigsten Biermarken mehrfach Erhöhungen der Ladenpreise mit den Händlern abgesprochen und die Einzelheiten, insbesondere die Stichtage und die Höhe der jeweiligen Preisanhebung, zwischen diesen koordiniert. Die Händler hatten die Erwartungshaltung, dass die Brauerei dafür sorgt, dass die Erhöhung gleichzeitig auch bei konkurrierenden Händlern umgesetzt wird. Leidtragende solcher systematischen Preisbindungspraktiken sind die Endverbraucher."

Bußgeldmindernd hat sich ausgewirkt, dass die Bescheide mit Ausnahme des Bescheids gegen Rossmann im Wege der einvernehmlichen Verfahrensbeendigung (sog. Settlement) ergangen sind. Rossmann hat gegen den an das Unternehmen gerichteten Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt, über den das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden wird. Soweit in einem weiteren Fall das Bußgeld noch nicht rechtskräftig ist, kann gegen diesen Bescheid ebenfalls Einspruch eingelegt werden.

(Quelle: Pressemitteilung des Bundeskartellamtes).

7.5.16

 

Deutsche Gewinner beim World Beer Cup 2016.


Beim World Beer Cup konnten in diesem Jahr folgende siebzehn deutsche Biere Awards gewinnen:

SilverUlmer HexensudFamilienbrauerei BauhoeferKellerbier or Zwickelbier
BronzeSaalfelder PremiumBuergerliches Brauhaus SaalfeldGerman-Style Pilsener
GoldLoewenbraeu OriginalLoewenbraeuMuenchner-Style Helles
SilverAktien HellABK Betriebsgesellschaft der Aktienbrauerei KaufbeurenMuenchner-Style Helles
GoldFestbierMuellerbraeuDortmunder/Export or German-Style Oktoberfest
SilverEder's ExportEder & Heylands BrauereiDortmunder/Export or German-Style Oktoberfest
BronzeUr-SaalfelderBuergerliches Brauhaus SaalfeldGerman-Style Maerzen
BronzeEngel Bock DunkelBiermanufaktur ENGELGerman-Style Bock or Maibock
BronzeATOR 20Brauerei S. RiegeleGerman-Style Doppelbock or Eisbock
BronzeOriginal Ritterguts GoseRitterguts GoseGerman-Style Sour Ale
SilverWeihenstephaner HefeweissbierBayerische Staatsbrauerei WeihenstephanSouth German-Style Hefeweizen
BronzeFranziskaner Weissbier RoyalSpaten-Franziskaner-BraeuGerman-Style Wheat Ale
GoldWeihenstephaner KristallweissbierBayerische Staatsbrauerei WeihenstephanGerman-Style Wheat Ale
SilverPlank Original HefeweizenBrauerei Michael PlankGerman-Style Wheat Ale
BronzeLadenburger Weizenbock HellBrauerei LadenburgerSouth German-Style Weizenbock
GoldPlank Heller WeizenbockBrauerei Michael PlankSouth German-Style Weizenbock
SilverPlank Dunkler WeizenbockBrauerei Michael PlankSouth German-Style Weizenbock
Beim letzten Mal (2014) wurden noch 28 deutsche Biere ausgezeichnet.

In diesem Jahr haben 6.596 Biere von 1.907 Brauereien aus 55 Ländern teilgenommen. Damit ist die Anzahl der eingereichten Biere im Vergleich zu 2014 um 38,5 Prozent gestiegen. Heuer wurden 265 Biere aus Deutschland eingereicht. Mehr Fakten (PDF).

12.3.16

 

Slowbier 2016 in Helmbrechts vom 27. bis 29. Mai 2016.


slowbier e.V" verantaltet vom 27. bis 29. Mai 2016 im Bürgersaal der Stadt Helmbrechts zum fünften Mal Slowbier.

5.3.16

 

So braut Deutschland: Wo unser Bier entsteht.


Bier schmeckt immer gleich? Von wegen! Günther Thömmes zeigt in "So braut Deutschland: Wo unser Bier entsteht" wo in Deutschland ganz besondere Biergenüsse warten - von Kaufbeuren bis Kiel, von Görlitz bis Trier und natürlich in Oberfranken und im Rheinland. Entdeckenswerte Biere kommen aus Einmannbrauereien, aber auch aus traditionellen, größeren Betrieben. Von malzig-süßlich über erfrischend-bitter, säuerlich, würzig bis herb-prickelnd: Entdecken Sie die Vielfalt mit den Augen eines Kenners und trinken Sie aus dem Maßkrug, dem Stössje, der Biertulpe oder der Berliner-Weiße-Schale.

Günther Thömmes, Jahrgang 1963, stammt aus Bitburg in der Eifel. Er erlernte dort den Beruf des Brauers und Mälzers - danach absolvierte er ein Studium zum Diplom-Braumeister in Freising-Weihenstephan. Nach über 20 Jahren als Weltreisender in Sachen Bier und Brauereien, machte er sich 2010 mit der kleinen Erlebnisbrauerei "Bierzauberei" in Brunn am Gebirge, am Rand des schönen Wienerwalds, selbstständig. In der mittlerweile als "Kleinbrauerei des Jahres" ausgezeichneten Bierzauberei braut Thömmes obergärige Bierspezialitäten, versucht aber auch gelegentlich, historische, ausgestorbene Biersorten wieder zum Leben zu erwecken und freut sich über bierinteressierte Besucher.

Er hat zahlreiche Fachartikel zu den Themen Bier und Brauhistorie in verschiedenen Zeitungen und Fachzeitschriften veröffentlicht. 2005 ist sein amüsantes Bier-Lexikon "Jetzt gibt es kein Bier, sondern Kölsch" erschienen, 2010 der Bildband "Die Geschichte der Brunner Brauerei 1790-1930". 2008 gab er sein Debüt als Romanautor mit mit dem historischen Roman "Der Bierzauberer" (Gmeiner-Verlag), dem bislang zwei weitere Bierzauberer-Romane -"Das Erbe des Bierzauberers" (2009) und "Der Fluch des Bierzauberers" (2010)- folgten. Weiterhin war er mit dem Kurzkrimi "Das Quellaumassaker" in der Anthologie "Tödliche Wasser" (2009) vertreten. "Das Quellau-Massaker" ist auch auf dem Hörbuch "BIER - Geschichten & Gedichte" vertreten. Im Juli 2011 erschien die Krimi-Anthologie "Malz und Totschlag - Kleine Morde unter Bierfreunden" (Gmeiner-Verlag), bei der Günther Thömmes sowohl für einen Kurzkrimi-Beitrag wie auch als Herausgeber verantwortlich ist.

2.3.16

 

33 Biere - Eine Reise durch Franken.


Anders Möhl und Elmar Tannert veröffentlchen Ende März 2016 ihr Buch "33 Biere - Eine Reise durch Franken" mit dem Anspruch die besten Biere aus Franken vorzustellen. Franken ist die Region mit der höchsten Brauereidichte der Welt ist. Bier hat hier seit jeher einen festen Platz in der Alltagskultur der Menschen, man ist stolz auf diese lebendige Tradition. Doch welche Brauereien machen die köstlichsten Gerstensäfte? Wie soll man bei dieser immensen Vielfalt den Überblick behalten?

Die Bierkenner Anders Möhl und Elmar Tannert nehmen den Leser mit auf eine launig-süffige literarische Entdeckungsreise zu den besten Brauereien des Landstrichs und laden ein, die Region und ihre herausragenden Zentren unangepasster Gemütlichkeit in vollen Zügen zu genießen. Spielerisch ensteht dabei auch eine Kulturgeschichte des Biertrinkens, eine comédie humaine des fränkischen Wirtshauses.

Die besten Biere der Region, filtriert und kredenzt von ausgewiesenen Bierkennern. Eine hervorragende, reich bebilderte Orientierungshilfe für regionale Bierliebhaber und Urlauber.
Anders Möhl wurde 1962 in Bad Hersfeld gegenüber der Brauerei Engelhard geboren. Diese wurde 1973 von Binding aufgekauft und geschlossen. Aus Gram, niemals ein Bier aus der Brauerei seiner Heimatstadt getrunken zu haben, zog er ins Bierparadies Franken und boykottiert nahezu alle Großbrauereien. Nebenbei studierte er Kunst an der Akademie der Bildenden Künste, ist Gründungsmitglied der Galerie Bernsteinzimmer und hat sein Atelier in der historischen Luisen-Apotheke in Fürth.

Elmar Tannert, 1964 in München geboren, absolvierte ein Studium der Musikwissenschaft und Romanistik. Seit 2003 arbeitet er als freier Schriftsteller sowie u. a. beim Bayerischen Rundfunk. Bei ars vivendi erschienen von ihm Der Stadtvermesser (1998), Keine Nacht, kein Ort (2002), Ausgeliefert (2005) und die gemeinsam mit Petra Nacke verfassten Romane Rache, Engel! (2008), Blaulicht (2010) sowie Der Mittagsmörder (2012). 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit Martin Droschke den Reiseführer Bierland Pilsen.

 

Bamberger Bierorden 2016: Prof. Dr. Ludwig Narziß


Am 23. April 2015 verleiht der Verein Bamberger Braueren e.V. ab 12 Uhr auf dem Bamberger Maxplatz den Bamberger Biororden an Prof. Dr. Ludwig Narziß.

Nachdem in den Jahren 2013 und 2014 der Bamberger Bierorden auch an Personen vergeben worden ist, bei denen ich mich gefragt habe, was das soll (Liste der Preisträger), erhält in diesem Jahr mit dem 90jährigen Prof. Dr. Ludwig Narziß eine herausragende Persönlichkeit der Brauwissenschaft und Verfasser von Standartwerken die verdiente Ehrung. Vor seiner Pensionierung 1992 hatte er den Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I an die Hochschule Weihenstephan und war zugleich Leiter der Bayerischen Lehr- und Versuchsbrauerei.

In einer Rede über Veränderungen des Geschmacks in deutschen Bieren während der jüngsten 50 Jahre kritisierte er 2014 viele Entwicklungen im deutschen Brauwesen, die zu einer "Neutralisierung des Geschmacks" geführt haben, und forderte dazu auf, mehr Biere mit Charakter zu brauen, also das, was heutzutage gerne Craft-Bier genannt wird.

15.2.16

 

100 Beste Biere Bayerns: Ein nicht ganz subjektiver Streifzug durch die spannendste Bierregion Deutschlands


Das Buch "100 Beste Biere Bayerns: Ein nicht ganz subjektiver Streifzug durch die spannendste Bierregion Deutschlands" zeigt eine Zusammenstellung von Bieren, die für Bayern stehen. Sei es die kleine handwerkliche Familienbrauerei in der Fränkischen Schweiz oder die historische Kultbrauerei im Herzen von München.

Jedes vorgestellte Bier hat seine Daseinsberechtigung, ist es uns doch über viele Jahre unserer Bierreisen durch Bayern mehrfach positiv im Gedächtnis geblieben.

Hintergründe zu Qualitätskriterien, Interviews mit Brauern und Leuten, die es wissen müssen, aber auch eine Auseinandersetzung mit dem ‚Geburtstagskind’ Reinheitsgebot - Fluch oder Segen - oder dem momentan so hippen Craftbeertrend findet Ihr hier ebenfalls.

9.2.16

 

Exklusivreise nach Mallorca.


Die Frühjahrsexkursion des Fränkischen Brauereimuseums e.V. in Bamberg geht in diesem Jahr vom 23. bis 29. April 2016 nach Mallorca. Auch Nichtmitglieder die sich für Bier-Genuss-Kult(o)ur und Spezialitäten der Lieblingsinsel der Deutschen interessieren, können teilnehmen.

Seit 37 Jahren organisiert Johannes Schulter, 1. Vorsitzender des Vereins Fränkisches Brauereimuseums in Bamberg, jeweils eine Frühjahrs- und eine Herbstexkursion. Es waren demnach 74 Erlebnis- und Studienreisen mit viel Biergenuss zu kulturellen, städtebaulichen und landschaftlichen Highlights die in viele Regionen Europas führten. So waren wir neben vielen Regionen innerhalb Deutschlands u.a. in der Schweiz, Belgien, Luxemburg, Ungarn, Slowenien, Italien und auch mehrfach in der Tschechei und in Österreich. Dies waren neben Tages- auch schon mal 3-4 Tages-Exkursionen, die allesamt mit dem Bus an- und abgefahren wurden. Dieses Jahr wagt er sich zum ersten Mal an eine größere und längere Flugreise (7 Tage) mit bis zu maximal 30 Teilnehmern, die er zusammen mit Partnern organisiert: Mallorca mit allen Sinnen mal auf eine sehr genussreiche Weise vorzustellen, weitab vom Ballermann, sonstigen Massentourismusorten und sonstigen Klischees, die bei vielen in ihren Vorstellungen noch vorherrschen.

Mit im Boot sind das bekannte und erfahrene Reiseunternehmen Schiele aus Bamberg und Braumeister Peter Kraus, ehemaliger Präsident des Bundes der Doemensianer und ehemaliger Geschäftsführer namhafter Mittelstandsbrauereien. Er ist seit vielen Jahren Mitglied des Vereins Fränkisches Brauereimuseum und lebt seit mehreren Jahren als Resident auf einer Finca im Landesinneren von Mallorca. Desweiteren unterstützt Günter Stalter (Organisator der deutschen Residententreffen auf Mallorca und langjähriger TUI Reiseleiter für Mallorca) die Reisevorbereitungen. Im Dezember 2015 hat Johannes Schulters eine Woche lang die geplante Reiseroute (Programm) mit ihm ausgearbeitet.

Gemeinsam haben sie einige interessante Neugründungen mallorquinischer Hausbrauereien besucht und freundschaftliche Kontakte zu den Brauern hergestellt - meist Autodidakten mit viel Begeisterung, Experimentierfreude und Leidenschaft fürs Bier, die auch schon mal heimische Produkte wie Oliven, Orangenblüten und Schalen oder auch Kirschen mit zum Einmaischen nehmen. mittlerweile gibt es 10 Brauereien dort auf Mallorca.

Weitere Besuche galten einer Olivenölmühle mit Verkostung kalt gepresster naturreiner Öle, einer Ole Vera Farm mit Produkten für Gesundheit und Schönheit, einem aufstrebenden Weingut (Bodega) mit Weinverkostungen, Fahrten zu kulturellen und landschaftlichen Schönheiten wie das ehemalige Kloster Valldemossa (hier hatte der Komponist Chopin und die Schriftstellerin Sand gelebt), Künstlerort Deja, Wallfahrtsort Lluc mit seiner berühmten schwarzen Madonna, durch das Weltkulturerbe Sierra de Tramuntana. Das Bilderbuchdorf Fornalutx im Tramuntanagebirge hat schon mehrfach den Wettbewerb um das schönste Dorf Spaniens gewonnen. Dann besuchen wir in Soller die Firma Fet a Soller, Mallorcas Genuss-Spezialitäten-Händler. Er gilt gleichzeitig als bester Eishersteller der Insel mit über 40 Sorten- Der Gründer und Chef des Unternehmens Herr Franz Kraus wird die Reisegruppe uns persönlich empfangen und sein Delikatessen-Unternehmen vorstellen. Eine „Sopa Mallorquin“ wird uns dort sicherlich schmecken ebenso wie das örtliche Bier. Danach geht es mit der historischen Straßenbahn nach Port de Soller. Die Inselhauptstadt Palma mit seiner architektonischen Schönheit der Kathedrale der Heiligen Maria (La Seu) wird am Sonntag besuchen. Dieses einmalige Kunstwerk ist eine Kathedrale der Eucharistie, des Meeres, des Lichtes und des Raumes.

In der ältesten Kakao- und Kaffeestube C’an Joan De S’Aigo in Palma, unweit der Kirche Santa Eulalia (bereits 1700 erwähnt) gibt es Empanadas (leckere gefüllte Teigtaschen aus der spanischen Küche), Ensaïmadas (Schmalzgebäck), Coca (mallorquinische Pizza) mit Cortado (Espresso auf mallorquinische Art), Kakao oder auch Cerveza. In Galilea wird eine Brauerei besichtigt und man kann auf einer Finca einen mallorquinischen Imbiss zu einer Bierprobe genießen. Sie liegt direkt neben dem wohl südlichsten Hopfengarten Europas auf über 400 Meter über dem Meeresspiegel. Eine weitere Spezialität sind die leckeren Kräuterliköre Mallorcas (Hierbas und Palo und Gin). Der Besuch einer Destillerie ist ebenfalls geplant. Eine Augen- und Gaumenfreude wird der Besuch des sehr schönen Wochenmarktes von Sineu sein.

Hier kann man eigentlich fast alles (Obst, Gemüse, Lederwaren, Handtaschen, Schmuck, Töpferwaren, Ziegenkäse und sonstige Leckereien, Trödel etc.) bekommen bis hin zu lebendigen Tieren (Schweine, Hühner, Vögel, Esel etc.)Ein Besuch in einem urigen Wein-Celler mit Genussproben schließt sich an.

Den genauen Ablaufplan mit einer Infomappe erhalten sie nach bestätigter Anmeldung. Es sind bereits einige Personen auf einer Vormerkliste für diese Reise gelistet. Die Mindestteilnehmerzahl ist 25 Personen und die Maximalteilnehmerzahl 30 Personen.

Die inkludierten Leistungen:
Reisepreis: pro Person im Doppelzimmer: € 895,-
Aufpreis im Einzelzimmer: € 935,-
Anmeldung und Anmeldeschluss:
Die Reiseanmeldung erfolgt bei Reisebüro Schiele, Lange Str. 2 in Bamberg, Tel. 0951/98686-0, Fax 0951/98686-16, email rsb.schiele@derpart.com.

Folgende Leistungen sind im Reisepreis enthalten:Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen. Diese muss bis 29. Februar 2016 erreicht sein. Sollte die Teilnehmerzahl durch FBM-Mitglieder nicht erreicht werden, dann können auch gerne Freunde und Bekannte daran teilnehmen.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Für die Pauschalreise (Flug, Transfer, Hotelleistungen) gelten die Allgemeinen Reisebedingungen und Hinweise von TUI Deutschland GmbH, Karl-Wiechert-Allee 23, 30625 Hannover. Diese sind im Reisebüro Schiele erhältlich. Stand Januar 2016.

Die Anzahlung beträgt € 200.-. Die Restzahlung ist bis spätestens 15. April 2016 zu entrichten.

1.12.15

 

Denise Jones ist Head Destiller der Weyermann Destille.


Der Mälzerei Weyermann in Bamberg ist es gelungen, die Amerikanerin Denise Jones als Master Destiller für ihre Destillerie zu gewinnen.

Denise Jones hat als Head Brewer der Moylan’s Brewing Company in Kalifornien gearbeitet und dann vom November 2013 bis 2014 als Braumeisterin der Napa Point Brewing in Napa.

Die Weyermann Destillerie wird von Braumeister Dominik Maldoner, dem Chef der Weyermann Braumanufaktur, mit betreut. Gebrannt werden dort bereits unter anderem Obstbrände und Rauchbockbierbrände. Nach der Eröffnung des Weyermann Besucherzentrums ist eine Gin-Destillerie hinzugekommen, in welcher der erste Gin aus Bamberg hergestellt wird.

25.11.15

 

Bierparadies Bamberg: Brauereien, Bierkeller, Brauereitouren und Freizeittipps in Stadt und Landkreis.


Das Bamberger Land ist nicht nur ein Paradies für die Freunde der heimischen Biere. Auch die Wanderungen, Radwege, Freizeitmöglichkeiten und natürlich die wildromantischen Bierkeller rund um die 68 hiesigen Brauereien suchen weltweit ihresgleichen.

Im ihrem neusten Werk "Bierparadies Bamberg: Brauereien, Bierkeller, Brauereitouren und Freizeittipps in Stadt und Landkreis" präsentieren die Bamberger Autoren Bastian Böttner und Markus Raupach dies alles in einem neuem Gewand vereint. Noch nie wurde die Kombination aus Bier- und Freizeitkultur in Stadt und Landkreis Bamberg so authentisch und erlebbar dargestellt. Ein Buch, mit dem man sehr guten Gewissens auch Ausflüge für die ganze Familie planen kann - mit 17 exklusiven Wanderungen und Radtouren!

13.11.15

 

BrauBeviale 2015: Ein Genuss für alle Beteiligten.


Mit einem starken Auftritt – auf Vorjahresniveau – schließt die BrauBeviale nach drei intensiven Messetagen wieder für ein Jahr ihre Tore. Über 37.000 Besucher (41 Prozent international) kamen zur in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Das leichte Plus an Gästen aus dem Ausland zeigt: Die BrauBeviale gewinnt auch international weiter an Bedeutung. Unter den 1.083 Ausstellern waren Stammgäste und Newcomer, Weltmarktführer und Mittelstand. Sie präsentierten alles rund um die Prozesskette der Getränkewirtschaft: hochwertige Rohstoffe, innovative Technologien, effiziente Logistik und kreative Marketing-Ideen.
"Der Stammtisch der Branche ruft und alle kommen!"
Veranstaltungsleiterin Andrea Kalrait ist glücklich über die Beteiligung und Stimmung bei der BrauBeviale 2015.
„Die Begeisterung ist in den Messehallen zu sehen und erleben. Der Trend zu handwerklich hergestellten Getränken ist ungebrochen und erfährt immer größere Aufmerksamkeit, das spüren wir natürlich auch hier. Aus insgesamt 132 Ländern kamen die Fachbesucher in diesen Tagen zu uns – und das trotz des Flugbegleiter-Streiks bei Lufthansa!“
Die Gäste kamen vor allem aus Deutschland, sowie aus Italien, der Tschechischen Republik, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien. Rund 98 Prozent der Getränkespezialisten waren mit dem Messeangebot zufrieden und planen, die Messe auch im kommenden Jahr wieder zu besuchen, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. Die Aussteller freuten sich über die noch einmal gestiegene hohe Qualität der Besucher am Stand: Gut 90 Prozent der Fachbesucher sind in Investitionsentscheidungen ihres Betriebs einbezogen. Auf etwa sechs Prozent mehr Fläche als im Vorjahr präsentierten sich die Aussteller. Sie kamen aus 49 Nationen, allen voran Firmen aus Deutschland (580), Italien, den Niederlanden, Belgien, Österreich und der Schweiz.

Top-Noten für Rahmenprogramm

Das Forum BrauBeviale mit Themen direkt aus der Branche für die Branche, PET@BrauBeviale mit wichtigen Impulsen im Bereich Getränkeverpackungen und nicht zuletzt das Trendthema "Kreative Getränkekultur" stießen bei den Besuchern auf großes Interesse. So besuchten unter anderem Fachhändler, Gastronomen und auch Hersteller die Tastings namhafter Biersommeliers und Spirituosen-Verkoster in der Craft Beer Corner. Aber es ging auch alkoholfrei: Die Wasserverkostungen durch ausgebildete Wassersommeliers erfuhren ebenfalls großen Zuspruch. Ausgefallene Bierspezialitäten gab es auch abseits des Messegeländes zu erleben: bei der stimmungsvollen Aftershowparty "Schanzenbräu & Friends" oder in den zahlreichen Restaurants und Bars, die Teil des "BierErlebnis Nürnberg" waren.

European Beer Star 2015 – Consumers‘ Favourite

Als einer der renommiertesten Bierwettbewerbehat der European Beer Star seine Messeheimat seit 2004 auf der BrauBeviale. Aus den 55 Goldmedaillen-Gewinnern kürten die Fachbesucher auch 2015 ihre Lieblingsbiere: Mit dem Consumers’ Favourite in Gold wurde die „Ayinger Bräuweisse" der Brauerei Aying (Deutschland) ausgezeichnet. Die Silber-Medaille geht an die dänische Midtfyns Bruyhus für ihr „Midtfyns Imperial Stout". Das „Double Jack“, ein Imperial India Pale Ale der Firestone Walker Brewery (USA), hat von den über 6.350 Probanden am drittmeisten Stimmen erhalten.

SFC Street Food Convention auf Hochtouren

Kreative Getränkekultur verlangt förmlich nach unkonventionellem Essen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die erste SFC Street Food Convention erstmals im Rahmen der BrauBeviale stattfindet. Sie lädt am Donnerstag und Freitag in ihren urbanen Kosmos in der Frankenhalle im Messezentrum ein. Hier treffen sich Insider und Einsteiger, um sich über Trends, Geschäftsmodelle für Existenzgründer, Zulieferer, Marktstrategien, Kooperationspartner und Techniken dieser neuen Gastroszene zu informieren. Und das können Besucher nicht nur bei über 40 Ausstellern – auch auf der Main Stage und in der Speakers' Corner servieren Experten Street-Food-Themen aus Praxis ("Street Food richtig anbieten", "Erfolgreich gründen im Street Food", u. a.) und Theorie (z. B. "Street Food Quo Vadis?"). Zum krönenden Abschluss gibt's dann auch endlich Leckeres auf die Hand: beim Street Food Market am Freitag, 13. November, ab 16 Uhr vor der Frankenhalle. www.streetfoodconvention.de.

(Quelle: Pressemitteilung der BrauBeviale).

Labels:


11.11.15

 

European Beer Star: Consumer's Favorite 2015.


Die Messebesucher der Brau Beviale haben entschieden: Der „Consumers` Favourite“ des European Beer Star 2015 geht an die bayerische Brauerei Aying für ihr „Ayinger Bräuweisse“.

Wenn sich die internationale Brauwirtschaft vom 10. Bis 12. November zur Brau Beviale in Nürnberg trifft, um sich über aktuelle Trends, neueste Anlagen und Technologien zu informieren, rückt für einen Tag der weltweit bedeutendste Bierwettbewerb in den Blickpunkt des Interesses: Denn am 1. November werden die Gewinner des European Beer Star der Privaten Brauereien bekannt gegeben. Eine 115köpgige Fach-Jury hat Anfang Oktober die Gold-, Silber- und Bronzemedaillengewinner unter den 1.957 Bieren in 55 Kategorien ermittelt. Traditionell am ersten Messetag konnten nun die Besucher unter allen Goldmedaillengewinnern in einer Blindverkostung die Publikumslieblinge, die 56 Kategorie des European Beer Star, wählen.

Nach Ausgabe von mehr als 6.350 Proben standen am späten Dienstagabend die Gewinner fest. Mit dem Consumers’ Favourite in Gold wird 2015 die „Ayinger Bräuweisse" der Brauerei Aying (Deutschland) ausgezeichnet. Die Silber-Medaille geht an die dänische Midtfyns Bruyhus für ihr „Midtfyns Imperial Stout". Das „Double Jack“, ein Imperial India Pale Ale der Firestone Walker Brewery (USA) hat von den Messebesuchern am drittmeisten Stimmen erhalten. „Die neuerliche Rekordbeteiligung bei diesjährigen European Beer Star belegt, wie begeht diese Auszeichnung für die Brauereien in aller Welt ist," freut sich Stefan Stang,Geschäftsführer der Privaten Brauereien, "der Ritterschlag ist dann natürlich, wenn das sachkundige Messepublikum den Gewinnerbieren eine weitere Auszeichnung zukommen lässt."

Der European Beer Star der Privaten Brauereien (in Kooperation mit der Association of small and independent Breweries in Europe) wird seit 2004 weltweit ausgelobt, um besonders charaktervolle, handwerklich gebraute Biere nach europäischer Brauart auszuzeichnen.

(Pressemitteilung der Private Brauereien Bayern e.V.)


Foto: NuernbergMesse / Frank Boxler

 

European Beer Star Awards für Biere aus Oberfranken.


Beim European Beer Star wurden auch in dieem Jahr wieder mehrere Biere aus Oberfranken ausgezeichnet:

 

Cerevesium.


Gestern konnte ich auf der BrauBeviale in Nürnberg auch das neue Bier Cerevesium probieren, ein Finalist im Innovationswettbewerb für Getränke und Lebensmittel (IGL) der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie des Wissenschaftszentrums Weihenstephan der Technischen Universität München. Cerevisium ist seit Juli 2015 auch eine eingetragene Marke.

Cerevesium kommt im Stile eines Chamapgners daher und soll hochpreisig angeboten werden. Laut Website hat es eine Stammwürze von 24° P. und 11% vol. alc. Die von mir verkostete Flasche hatte 10,5% vol. alc. und laut den netten Studenten am Stand eine Stammwürze von 22 oder 23° P. Trotz des Verhältnisses von Stammwürze und Alkoholgehalt, bei dem ich ein hoch vergorenes Bier erwartet habe, war es angenehm süß und somit mit der Säure gut ausbalanciert. Die Farbe ist gold-gelb und klar. Der Schaum zerfällt sehr schnell, was angesichts des hohen Alkoholgehalts kein Wunder ist. Die Perlage ist fein wie bei einem Champagner. Aroen von Trauben, Holunderblüten, Honig, Pfirsich (Ananas, wie die Entwickler schreiben, habe ich persönlich nicht empfunden).

Die bei der Herstellung verwendeten Methoden sind zwar einzeln nicht neu, aber in dieser Kombination innovativ, so daß das Ergebnis für mich einzigartig ist. Ich würde es, wenn überhaupt, mit Deus Brut des Flandres der Brouwerij Bosteels vergleichen, ein Belgian Strong Ale, das nach dem Brauen in der Region Champagne transportiert und dort wie ein Champagner behandelt wird.

Da Cerevesiuim ist das erste nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516 gebraute Bier (also auch nur mit Gerstenmalz), das mit der traditionellen Rüttelmethode (méthode traditionelle) veredelt wird. Es wird mindestens sechs Monate lang gelegert, in denen es mit Hefekontakt reifen kann. Das Trinkerlebnis isst für ein Bier ziemlich einzigartig. Beim Cerevesium kommen nach der Gärung zwei verschiedene Hefen zum Einsatz:
"Für die Hauptgärung haben wir einen speziellen Stamm untergäriger Bierhefe ausgewählt, der eine optimale Angärung schafft und besondere Gärungsnebenprodukte bildet. Zu einem genau definierten Zeitpunkt wird anschließend eine Sekthefe aus der Champagne zugegeben, die sich für die folgende lange Flaschenreifung perfekt eignet.

Unter besten Bedingungen reift unser CEREVISIUM nun ein halbes Jahr auf der Hefe, bevor wir jede Flasche kopfüber in unsere Rüttelpulte stellen. Dabei sinkt durch tägliches Drehen und Rütteln der Flaschen die Hefe in den Flaschenhals. Dieser wird beim sogenannten "Degorgieren" anschließend eingefroren, die Flasche geöffnet und so der Hefepfropfen mithilfe des eigenen Innendrucks herausgeschossen. Diese Methode zur natürlichen Klärung des Bieres ohne Filter ist die traditionelle Methode zur Herstellung von Sekt und Champagner. Die Flaschen werden nun mit einem Naturkorken verschlossen und jede einzeln per Hand etikettiert und verpackt."
Farbe: 15 EHC, Bittere: 10 BE. Hopfen: Hallertauer Blanc, Monroe und eine weitere Sorte, die vom Entwicklerteam nicht verraten wird. Untergärige Bierhefe, Sekthefe aus der Champagne.

Mein Tipp: Unbedingt probieren!

 

Verkostung für den Consumer's Favorite Award des European Beer Stars.


Dankeschön an den Fotografen Thomas Geiger, der für die BrauBeviale in Nürnberg vom 10. bis 12. November Fotos schießt, die den Medien für ihre Berichte zur Verfügung gestellt werden. Heuer hat er auch mich erwischt und zwar beim Verkosten von Siegerbieren des European Beer Star Awards gestern.

Wer will, bekommt dafür fünf zufällig von den Servicemitarbeitern ausgewählte Siegerbiere, also der Goldmedaillengewinner aller Kategorie, zur Verkostung. Die Gläser sind mit den Nummern der Kategorie versehen. Dazu gibt es ein Heft mit den Beschreibungen dieser Bierstile. Man kann die verkosteten Bieren mit den Noten 1 bis 4 bewerten. Das am Besten bewertete Bier bekommt den Award Consumer's Favorite. Man kann sich auch mehrere Verkostungsbretter bringen lassen, was ich gerne genutzt habe.

(Foto: NürnbergMesse).

8.11.15

 

Spiegelau Craft-Bier-Gläser auf der BrauBeviale..


Nicht zuletzt wegen der hübschen Craft-Bier-Gläser lohnt sich auf der BrauBeviale in Nürnberg vom 10. bis 12. November 2015 ein Besuch des Standes der Kristallglasfabrik Spiegelau GmbH (Halle 1, Stand 215). Mich würde es nicht überreichen, wenn zu den bereits bekannten Craft-Bier-Gläsern für die Bierstile IPA, American Wheat Beer / Witbier und Stout ein neues Craft-Bier-Glas vorgestellt würde.

Labels:


5.11.15

 

„Aus Tradition Neues - Bierstadt Bamberg“.


Der Kameramann Oliver Eberhardt aus Berlin (Inhaber der Filmdüne) und der Bamberger Architekturfotograf Gerhard Hagen haben den Film "„Aus Tradition Neues - Bierstadt Bamberg“ im Spätsommer in Bamberg gedrecht. Geschnitten wurde er von Imke Koseck:


4.11.15

 

Innovative Hopfensorten am Stand der BayWa auf der BrauBeviale verkosten.


Auf der BrauBeviale, 10.-12. November 2015 in Nürnberg ist auch der Hopfenhandel der BayWa vertreten. In Halle 1, Stand 1-242, kann man nicht nur mehr über innovative Hopfensorten erfahren und auch damit gebraute Biere am Bierausschank verkosten.

Labels:


27.10.15

 

Aventinus Vintage.


Vor knapp vier Jahren habe ich gejammert ("Aventinus: Vintage, Barrique und Cuvée"), daß die Weißbierbrauerei Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH in Kelheim nicht nur den preisgekrönten Weißbierbock herstellt, sondern auch Veredelungen exportiert, die in Deutschland leider nicht erhältlich sind, so den "Aventinus Vintage". Die Idee, jedes Jahr den Aventinus einzulagern, wurde vom amerikanischen Importeur an die Brauerei herangetragen.

Jetzt werde ich erhört. Den "Aventinus Vintage 2012" gibt ist ab sofort auch in Deutschland erhältlich.

Den Aventinus kann man übrigens auch ganz einfach selber einlagern. Wichtig ist ein dunkler Raum und eine konstante Temperatur von ca. 12 °C. Die Flaschen müssen außerdem stehend gelagert werden. So macht es z.B. Karl Zuser in seinem Gasthof Riedberg in Ried.

16.10.15

 

Bloggertreffen@BrauBeviale & Street Food Convention 2015.


Die Brau Beviale vom 10. bis 12. November 2015 in Nürnberg lädt Bier- und Foodblogger zu einem Bloggertreffen@BrauBeviale & Street Food Convention 2015 ein.

Zu diesjährigen BrauBeviale heißt es erstmals Bierhandwerk trifft Essen auf die Hand – Craft Beer meets Streetfood. Im Rahmen der BrauBeviale findet im November 2015 erstmalig eine Convention für die wachsende Streetfoodanbieter-Gemeinde statt.

Die Street Food Convention in Nürnberg ist die erste B2B-Veranstaltung rund um das Thema Street Food, Food Trucking und Genuss draußen. Sie soll Wegbereiter für Einsteiger sein sowie Inspiration für bereits aktive Street Food Anbieter, Food Trucker und Event-Cateringunternehmen. Die Paarung von außergewöhnlichem Trinkgenuss, wie ihn die Craftbeer-Szene verspricht, zusammen mit unkonventionellen Essen aus dem Foodtruck, verspricht spannend zu werden.

Bier- und Foodblogger können einen Blick über den Teller- bzw. Glasrand werfen und die jeweils andere Szene bei einem Besuch der BrauBeviale und Street Food Convention kennenlernen: Die BrauBeviale gehört zu den bekanntesten Profimessen für die Getränkeproduktion. Sehen Sie sich in den Hallen der BrauBeviale um und lernen Sie eine Vielzahl an Unternehmen kennen, die für den Genuss im Getränke-Bereich sorgen. Ein großer Anziehungspunkt ist die Craft Beer Corner, in der eine Vielzahl von Bierspezialitäten unter der Anleitung internationaler Biersommelieres verkosten werden kann. Die Street Food Convention in Nürnberg ist die erste B2B-Veranstaltung rund um das Thema Street Food, Food Trucking und Genuss draußen.

Am Donnerstag, 12. November 2015, ab 10:00 ist bei ausreichnnder Teilnehmerzal ein Rundgang für Blogger zu den Highlights der BrauBeviale und Street Food Convention.

Akkrediert werden ausschließlich Blogger, die zum Thema (Liquid-) Food, Bier oder Technologie rund ums Thema Getränke authentisch, regelmäßig und aktuell bloggen.

Labels:


This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]