25.12.10

 

Fraenkische Bierakademie, Bamberg.


Am 10. Januar 2011 informiert die Fränkische Bierakademie in Bamberg auf ihrer neuen Website insbesondere über ihr Seminarangebot, beispielsweise die Fortbildung zum geprüften Bierconnaisseur.

Labels:


22.12.10

 

Bier kombiniert: Das passende Bier zu jeder Speise.


Lange Zeit wurde Bier als Getränk wahrgenommen, das zwar sehr beliebt ist, über das es allerdings nicht viel zu sagen gibt. Tatsächlich ist das (Geschmacks-)Spektrum von Bieren größer als etwa jenes von Wein. Es gibt weltweit mehr als 200 Bierstile allein in Österreich werden über 700 Biere gebraut. Auch die allgemeine Vorstellung zur Kombination von Speisen und Bier beschränkt sich auf Braten, Gulasch und andere deftige Gerichte. Dabei passen viele Biere ganz hervorragend zu Desserts und die Kombinationsmöglichkeiten von Käse und Bier sowie jene von Schokolade und Bier sind enorm.

Karl Schiffner, Weltmeister der Bier Sommeliers, und Sepp Wejwar, Chefredakteur des Magazins GENUSS.bier.pur, zeigen in ihrem Buch "Bier kombiniert: Das passende Bier zu jeder Speise" eine Welt neuartiger und aufregender Einsatzmöglichkeiten von heimischen und internationalen Bieren mit Gerichten aller Art.Lange Zeit wurde Bier sehr stiefmütterlich gesehen: Ein Getränk, das sehr beliebt ist, über das es allerdings nicht viel zu sagen gibt. Die meisten Biere sind sich ziemlich ähnlich. Wer etwas Hochwertiges trinken möchte, wer ein Menü gediegen begleiten will, muss zwangsläufig zu Wein greifen. De facto ist das Spektrum der Geschmäcker, die Konsistenz und Stärke von Bieren, weit größer als jenes von Wein. Allein in Österreich werden über 700 Biere gebraut und weltweit gibt es mehr als 200 Bierstile. Zahlen helfen, diesem Gedanken zu folgen: Während Wein üblicher Weise in Stärken zwischen 9 % Vol. und 16 % Vol. vorliegt, spannt sich der alkoholische Bier-Bogen von unter 0,5 % Vol. bis zu 41 % Vol.

Auf Braten, Gulasch und andere deftige Gerichte beschränkt sich die übliche Vorstellung zur Kombination von Speisen und Bier. Tatsächlich aber passen viele Biere ganz hervorragend zu diversen Nachtischen, die Möglichkeiten Käse und Bier zu kombinieren sind vielfältig, auch jene von Bier und Schokolade. Es gibt keinen Wein, der ein Hirschragout so gut begleitet, wie ein Porter; ein gut gehopftes Starkbier beendet jedes mehrgängige Menu viel besser als ein schwerer Süßwein. Und nichts passt besser zu handgewuzelten Mohnnudeln als ein tschechisches Bier.

Karl Schiffner (Mühlviertler Bierwirt und Weltmeister der Bier Sommeliers) und Sepp Wejwar, (u.a. Chefredakteur das Magazins GENUSS.bier.pur und Verfasser der Österreich-Kapitel des Oxford Companion To Beer) zeigen neue und interessante Möglichkeiten heimische und internationale Biere mit Speisen jeglicher Art zu kombinieren. Hundert Variationen, die verblüffen, anregen, begeistern.

19.12.10

 

LambicLand: A Journey Round the Most Unusual Beers in the World.


Gebraut wie ein Ale, vergoren mehr wie ein Wein und dann bis zu drei Jahren lang in Eichenfässern gelagert, ist Lambic kein gewöhnliches Bier. Geuze sind Blendings von Lambics verschiedenen Alters, wie Champagner in Flaschen abgefüllt. Krieks entstehen, wenn man Kirschen in einem Faß mit Lambic monatelang lagert. In seinem Buch "LambicLand: A Journey Round the Most Unusual Beers in the World" vereint Tim Webb, einer der besten Kenner belgischer Biere, sein Wissen über Lambics mit dem Wissen der Bierreiseexperten Chris Pollard und Siobhan McGinn. Sie stellen mehr als 130 Ausschankstätten vor, sowie auch einige Persönlichkeiten, die diese außergewöhnlichen Bieren vor dem Untergang bewahrt und sie zu Getränken gemacht haben, die von Bierexperten auf der ganzen Welt geschätzt werden, und informieren über Bierfestivals.

18.12.10

 

Schweizer Bierkochbuch.


Bier ist eines der ältesten Getränke der Menschheit und liegt heute mehr denn je im Trend. Dass Bier mehr ist als ein vielseitiger und beliebter Durstlöscher zeigt Stefan Schüller in seinem neuen Buch. Der vor Kreativität sprühende Spitzenkoch aus Zürich lotet die Möglichkeiten von Bier in der feinen Küche aus und führt uns in über 80 Rezepten zu ganz neuen Geschmackserlebnissen. Bier eignet sich hervorragend als Grundlage für feinste Saucen, Suppen, Marinaden und Vinaigrettes sowie für verschiedene süße Verführungen,von Sabayons, luftigen Schäumen, Cremen und Soufflés bis zu verführerischem Biercaramel. Bier gibt all diesen Speisen eine unverkennbare Note. Schüller zeigt, wie die verschiedenen Sorten von Bier optimal in der Küche eingesetzt werden können. Marco Pellanda hat alle Rezepte in seiner unverkennbaren Art meisterhaft ins Bild gesetzt. Das Schweizer Bierkochbuch" ist ein Augenschmaus für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer.

 

Welde Jahrgangsbier 2011.


Stephan Dück, Erster Braumeister der Brauerei Welde braut jedes Jahr ein limitiertes Spezialbier mit - für Deutschland - außergewöhnlichen Zutaten. Für sein naturtrübes, bronzefarbenes "Welde Jahrgangsbier 2011" werden Cascade Hopfen aus Oregon, USA, verwendet. Es wird nur ein einziger Sud davon gebraut.

Im letzten Jahr wurde die Serie "WeldeLimited" mit dem Jahrgangsbier 2010 begonnen und dabei Australien thematisiert. Bei der Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers schwärmte die Hopfenexpertin Dr. Christiane Schönberger von einem ganz besonderen Hopfen, dem australischen Pride of Ringwood, das auf der Urwald-Insel Tasmanien ganz im Süden Australiens wächst. Stephan Dück, war so angetan, dass er keine Kosten und Mühen scheute, um damit ein Bier nach deutschem Reinheitsgebot mit einer Stammwürze von 16,5% und 6,7% Alkoholgehalt zu brauen. Das bis zu 2 Jahre lagerfähige Bier ist auf einen einzigen Sud, als erlesenes Jahrgangsbier, streng limitiert. Abgefüllt wurden nur 60.000 Flachen zu je 0,33 Liter, die bereits ausverkauft sind.

 

Biere von BrewDog werden nun auch in Deutschland vertrieben.


Biere der schottischen Brauerei BrewDog werden für Wiederverkäufer meines Wissens zur Zeit nur vom Getränkemarkt Maruhn vertrieben, so etwa BrewDog Paradox Grain, BrewDog Paradox Speyside und BrewDog Paradox Islay. Der Biermarkt von Mario und Michael Maruhn in Darmstadt-Eberstadt bietet das größte Angebot in Deutschland.

Karsten Maruhn macht in Deutschland die Öffentlichkeitsarbeit für Brew Dog. In Berlin sucht BrewDog gezielt Kneipen der linken Szene wie das "Wiener Blut", "Paul's Metal Eck" oder das "Wild at Heart", um dort ihre Biere ausschenken zu lassen. Mehr darüber: "'Wie geht es dir heute, Bier?'", in: Freitag vom 16. Dezember 2010.

Einige ungewöhnlichere Biere von BrewDog sind in Deutschland für Bierliebhaber und ambitionierte Gastronomen auch online erhältlich und zwar bei Bierkompass.de und Bierzwerg.de.

17.12.10

 

Fehlende Biertradition als Vorteil.


Im Programm des Festival Mondial Biere in Quebec wird ein Vortrag von Iacopo Lenci zum Thema "Tasting Italian Beers" angekündigt. Er geht unter anderem auf den Vorteil ein, den Länder mit wenig Biertradition haben:
"I would also like talk about the freedom we have in brewing; giving as example the non-malted cereals and spices we use in our beers. We can do Belgian blanche using German malts, Italian cereals and exotic spices, just because we have no beer-culture and no school or tradition to follow or transgress, and that's one of the strong points of Italian craft beers."
Der "Bierpapst" Conrad Seidl stimmt dem in seinem Vortrag über "Small Scale Brewing" zu:
"Countries with less beer tradition seem to have an advantage: beer
drinkers in Italy, Brazil and of course the US and Canada are more open minded. They have never ...experienced beer as a drink based on tradition and have never been told that their standard beers represent any of that tradition. Especially the younger consumers are finding new beer styles offered by small breweries highly attractive, they like to experiment and local brewers are most willing to join these young consumers on their journey into taste."
Meines Erachtens hat dies aber in Regionen mit Biertraditon nicht nur etwas zu tun mit der meist fehlenden Bereitschaft zu Innovationen jenseits der Werbemittelabteilung. Die nachfolgende Generation der Braumeister ist bereits anders ausgebildet und eher zu Innovationen bereit, auch jenseits des Reinheitsgebots. Neulich hat mich sogar ein junger Brauer aus einer ganz kleinen Brauerei, in der sich seit Jahrzehnten nichts verändert hat, mit der Idee überrascht, sich einmal an einem Honigbier versuchen zu wollen. Er hatte ein solches Bier in seiner Ausbildung gebraut.

In Franken z.B. beschränken sich viele Brauereien bewußt auf den lokalen, regionalen Markt. Ihr Uniquelle Selling Proposition ist Frische. Die angegebene Mindesthaltbarkeit liegt mitunter bei nur acht Wochen und auch bewußt unter der wirklichen Mindesthaltbarkeit. Sie haben damit kaum Chancen, außerhalb ihres engen Distributionsgebiets gekauft zu werden. Im Gegenteil, einige verweigern sich bewußt dem Groß- und Einzelhandel, setzen auf Direktvertrieb, vor allem auf "Fabrikverkauf", Gaststätten und lokale Veranstaltungen wie Kirchweihen.

Werden diese Biere doch außerhalb des heimischen Absatzgebietes distribuiert, leidet die Qualität enorm. Amerikaner etwa, die solche Biere in ihren Getränkemärkten finden, "genießen" ein Produkt, das man in Franken wegschütten würde.

Biere werden in Franken weniger in Probiergläsern denn in mehr als einem Seidla getrunken. Sie sollten deshalb nicht alkoholstark sein. So bleibt der Ausweg, die Mindesthaltbarkeit durch hohe Alkoholwerte zu verlängern, verwehrt. Andererseits verschaffen sich diese frischen Biere in ihrem Heimatmarkt eine starke Marktposition. Industriebiere sehen alt aus.

Einheimischen Brauern stehen so drei alternative Wege offen:Im Vergleich dazu verspricht die häufig vorkommende Strategie vieler Brauereien wenig Erfolg: Sie weiten ihr Sortiment mit langweiligen weiteren Sorten oder gar Biermixgetränken aus, verlieren ihre Fokussierung auf die ein, zwei Biere, die bei den lokalen Gästen wirklich ankommen, können aber überregional und international mit ihren weiteren Bieren bestenfalls durchschnittlicher Qualität nicht punkten.

 

Der Zoigl: Bierkult aus der Oberpfalz.


"Der Zoigl: Bierkult aus der Oberpfalz" von Wolfgang Benkhardt ist ein Buch, das den Leser mitnimmt auf eine spannende Spurensuche in Vergangenheit und Gegenwart.

Wer den Autor begleitet, erlebt nicht nur Sternstunden Oberpfälzer Gastlichkeit, sondern auch allerlei skurrile und nicht ganz bierernst gemeinte Geschichten...

Labels:


11.12.10

 

Barley Wine.


Der Bierstil "Barley Wine" entstand im England des 18. und 19. Jahrhunderts. Kriege mit Frankreich verhinderten den Import von Wein. Ersatzweise wurden vielfach alkoholreiche Biere meist zwischen 8 und 12 Prozent alc. vol. aus Weingläsern getrunken. Sie wurden zwischen 18 und 24 Monaten gelagert. Aber erst das um 1900 gebraute Bass No. 1 Ale wurde explizit als "Barley Wine" bezeichnet.

Heutzutage brauen viele englische und amerikanischen Gasthausbrauereien ihre Interpretationen dieses Stils. Die in den USA gebrauten Barley Wines unterschieden sich in der Regel von den in England gebrauten durch die Verwendung amerikanischer Bitterhopfens mit einem höheren Gehalt an Öl und Alpha-Säure. Englische Versionen sind runder, mehr ausbalanciert zwischen Malz und Hopfen und enthalten meist weniger Alkohol.

Der einzige in Deutschland gebraute Barley Wine ist der Weyermann Barley Wine der Versuchsbrauerei der Bamberger Mälzerei Weyermann. Es wurde erstmals anläßlich des Haus-und Hobbybrauertreffen 2009 in Bamberg gebraut. Weyermann beschreibt ihn wie folgt:
"Diese mit einer Weinhefe vergorene und zwei Jahre lang im Bourbon-Holzfass gereifte Starkbierspezialität lässt im Geruch komplexe fruchtig-weinige und süßliche Noten von Sherry, Portwein und getrocknetem Obst wie Rosinen und Pflaumen, sowie ein holzig-rauchiges Aroma erkennen. Der weinartige aber doch leicht malzige Geschmack, gefolgt von einem samtig-trockenen, harzigen Abgang, regt zum Weitertrinken an."
Mehr über Barley Wine erfahren Sie in dem Fachbuch "Barley Wine: History, Brewing Techniques, Recipes" von Fal Allen und Dick Cantwell. Fal Allen hat für die Versuchsbrauerei Weyermann das Bier "Weyermann Schwarzbier" entwickelt. Fal Allen lebt zur Zeit in Singapur und schreibt dort sein Blog Brewing in Singapure. Seine professionelle Brauerkarriere startete er 1988 für die Red Hook Brewery in Seattle. 1990 wechselter er zur Pike Place Brewery, wo er acht Jahre als Chefbrauer arbeitete. 1999 erhielt er den Russell Schehrer award der Brewer's Association für Innovation und Erfolg in handwerklichen Brauereien. Im Jahre 2000 wurde er Geschaftsführer der Anderson Valley Brewery in Nordkalifornien. Zur Zeit ist er Braumeister der Archipelago Brewing (einer Abteilung der Asia Pacific Breweries) in Singapur. Zwölf Jahre lang war er Juror beim Great American Beer Festival und mehrere Mal auch Juror beim World Beer Cup.

8.12.10

 

Fraenkisches Brauereimuseum, Bamberg: Staerke antrinken.


Am 6. Januar 2011 veranstaltet das Fränkische Brauereimuseum in Bamberg sein traditionelles, vereinsinternes "Stärke antrinken" (10 bis 13 Uhr).

3.12.10

 

Bierfuehrer Mittelfranken: Alle Brauereien - alle Biere.


Der Führer "Bierführer Mittelfranken: Alle Brauereien - alle Biere" in die Bier- und Kulturlandschaft Mittelfrankens bietet einen vollständigen Überblick über alle Brauereien und Biere des Regierungsbezirks. Neben allen aktiven Brauereien werden sämtliche existierenden Marken und ihre Geschichte vorgestellt. Einkauftipps und Mythen um alte und neue Brauereien runden den Bierführer ab. Der ideale Begleiter für Rad- und Wandertouren. Und für Autofahrer - neben Verbandskasten und Warndreieck - ein Muss für jedes Handschuhfach.

1.12.10

 

Seinsheimer Kellerbraeu.


Die Seinsheimer Kellerbräu ist die kleinste Brauerei Unterfrankens. Sie befindet sich in einer mittelalterlichen Kirchenburganlage mitten in Seinsheim. Betreiber sind:Jede Woche wird ein Sud angesetzt. Rund um den Kirchturm werden einige Gaststätten und Bierliebhaber mit frischem, unfiltrierten, dunklen Kellerbier fränkischen Typs beliefert.

Außerdem werden saisonale Biere gebraut:In eintägigen Brauseminaren werden praktische und theoretische Kenntnisse vermittelt, insbesondere die Bierherstellung auf haushaltsüblichen Geräten.

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]