6.8.11

 

Kräuterbiere.


Bis zur Entdeckung des Hopfens für die Biererzeugung wurden Kräuter zugesetzt (mehr über den historischen Kontext). Heutzutage ist meines Wissens das in der gleichnamigen Stadtbrauerei "Gruut" in Oberflandern gebraute Bier das einzige, das zugunsten von Kräutern auf die Verwendung von Hopfen verzichtet. Welche Kräuter in der Gruit genannten Kräutermischung enthalten sind, wird von der 41-jährigen Diplom-Braumeisterin Annick de Splenter nicht verraten. Mehr darüber: "Ostflandern: Schuhpfand für ein Starkbier", in: Die Presse.com vom 5. August 2011.

Kräuterbiere, also Biere, denen nachträglich oder bereits während des Brauprozesses Kräuter oder Kräuterauszüge zugesetzt werden, liegen im Trend. Warum sollten sich Bauer auf Hopfen beschränken? Kräuter öffnen ein Fenster zu vergessenen Brautraditionen und neuen Möglichkeiten. Bereits 2003 veröffentlichte Axel Kiesbye alias Bieraculix, u..a. Chefredakteur des österreichischen Bierkonsumentenmagazin "BierIG" im Stolz-Verlag das Bierbuch "Kräuterbier & Co.". Leider ist dieses Buch bereits vergriffen und wird bis auf Weiteres nicht neu aufgelegt.

Die Bierliebhaber-Community faßt Kräuterbiere in der Gruppe Spice/Herb/Vegetable (Gewürze / Kräuter / Früchte) zusammen. Ein paar Beispiele aus Deutschland, Österreich und der Schweiz:Nicht verwechseln sollte man diese alkoholhaltigen Kräuterbiere mit dem alkoholfreien Erfrischungsgetränk "Root Beer", das in unpassenden Übersetzungen gelgentlich mit "Kräuterbier" übersetzt wird. Die Website Gruitale.com widmet sich der Wiederentdeckung von Kräuterbieren, bei denen statt Hopfen andere Kräuter verwendet werden.

Labels:


Kommentare: Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]





<< Startseite

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]