13.11.14

 

Hopfensorten-Vergleich: BrauBeviale-Bierkarte des Verbands Deutscher Hopfenpflanzer.


Auf der BrauBeviale 2014 hat mir die Bierkarte des Standes des Verbands Deutscher Hopfenpflanzer e.V. besonders gut gefallen. Allein daß bei 12 angebotenen Bieren nur 8 Zapfhähne vorhanden waren, könnte man verbessern. So waren die auf den direkten Vergleich angelegten Biere nicht alle gleichzeitig verfügbar und das teilweise fachkundige Standpersonal mußte ständig die Frage beantworten, welche Biere denn gerade verfügbar seien.



Inhaltlich ging es um eine Demonstration des Geruchs und Geschmacks verschiedener Hopfensorten. Dafür hatte man bei Eric Toft bzw. der Schönramer Brauerei spezielle Biere in Auftrag gegeben. Die Schönramer Brauerei liegt zwar in keinem Hopfenanbaugebiet. Der Amerikaner Eric Toft ist aber interntional sehr bekannt und angesehen und unterstützt den Verband auch bei der Craft Brewers Conference in San Francisco.

Bier Nr. 1: Ausgangsbier für das erste Set von Vergleichsbieren war ein Schönramer Bayrisch Pale Ale mit 100% Mandarina Bavaria aus der Ernte 2013. Offene Gärung mit einer amerikanischen Ale-Hefe. Kalte Nachgärung und Lagerung, gsstopft mit Mandarina Bavaria. Plato: 13%, Alkohol: 5,6% vol. IBU:44.

Bier Nr. 2: Für die erste Variation wurde das Ausgangsbier (Nr. 1) zusätzlich mit 250 g/hl mit Huell Melon Dolden aus der Ernte 2014 gestopft.

Nr. 3: Bei der zweiten Variante wurde stattdessen mit 250 g/hl Hallertau Blanc Dolden aus der Ernte 2014 gestopft. Diese Bier konnte ich probieren. Trotz der hohen Dosierung blieb der Hopfen Hallertau Blanc eher dezent im Geruch und Geschmack.

Nr. 4: Das Ausgangsbier Nr 1 wurde sowohl mit Dolden von Huell Melon (160 g/hl) und Hallertau Blanc (90 g/hl) gestopft.

Nr. 5: Das Ausgangsbier Nr. 1 wurde mit 250 g/hl der Hopfensorte "8/33" gestopft. Für Hopfenzuchtstämme in der Testphase werden noch keine Namen vergeben, sondern Nummer. Was diese konkrete Nummer bedeutet, konnte mir keiner am Stand genau sagen.

Bier Nr. 6: Das nächste Set besteht aus dem Schönramer Weißbier, gebraut mit Hersbrucker und einem speziellen Weißbierhefe-Stamm. Nachgärung im Faß, anschließend mit 200 g/hl "8/33" Dolden gestopft. 12,6% Plato, 5,6% vol. alc. und 14 IBU

Bier Nr. 7: Statt "8/33 Dolden wurde mit 100 g/hl Huell Melon Dolden und 100 g/hl Halertau Blanch Dolden gestopft.

Es folgte ein mit Grünhopfen-Pils-Varianten, die mir alle drei sehr gut geschmeckt haben. Was gibt es Leckeres als erntefrische Grünhopfen-Biere?

Bier Nr. 8: Schönramer Grünhopfen-Pils mit Hersbrucker und Seelct Grünhopfen-Dolden der Ernte 2014. Offene, kalte Gärung und lange, kalte Nachgärung. 11,8% Plato, 5,2% vol. alc. und IBU 40.

Bier Nr. 9: Schönramer Zwickel-Pils + Hersbrucker. Hopfen: Tradition, Select, Hallertauer, Tettnanger, gestopft mit Hersbrucker Grünhopfen Dolden. Brauweise wie Bier Nr. 8.

Bier Nr. 10: Schönramer Zwickel Pils + Select. Wie 9, aber mit Select Grünhopfen Dolden gestopft statt mit Hesbrucker Grünhopfen Dolden.

Bier Nr. 11: Schönramer IPA. Hopfen: Tradition, Cascade und Comet aus Deutschland und Simcoe, Centennial und Citra aus den USA. Verhältnis Hopfen aus Deutchland zu Hopfen aus den USA: 70:30. Offene Gärung mit einer amerikanischen Ale-Hefe, kalte Nachgärung und Lagerung, gestopft mit Cascade, Simcoe und Comet. Plato: 17,9%, 8,2% vol. alc. IBU: 70.

Bier Nr. 12: Schneider Weisse "Meine Hopfenweisse". Hopfen: Hallertauer Tradktion: Saphir, zusätzlich hopfenstopft mit Saphir. Plato 18,5% vol. alc., 8,2% vol. alc., IBU: 40. Dieses Bier wurde - wie bekannt - nicht von Eric Toft entwickelt, sondern von Garrett Oliver, Brooklym Brewery, New Yok, und Hans-Peter Drexler, Schneider Weisse, Kelheim.

Die beiden letzt genannten Biere sollten vermutlich dem weniger an Vergleichen interessierten Standbesuchern hopfenintensive Standardbiere zur Verfügung stellen. Ich habe mir zum Abschluß das Schönramer IPA gegönnt.

Labels: ,


Kommentare: Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]





<< Startseite

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]