10.11.14

 

BrauBeviale 2014: Gute Gespräche. Gute Geschäfte.


Die BrauBeviale ist die in diesem Jahr wichtigste internationale Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Vom 11. bis 13. November öffnet sie im Messezentrum Nürnberg ihre Tore für 1.135 Aussteller von Rohstoffen, Technologien, Logistik und Marketingideen und rund 33.000 investitionsfreudige Besucher.

Im neuen Outfit für Aussteller und Besucher

Aus 47 Nationen kommen die Aussteller, allen voran Firmen aus Deutschland (über 600), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Österreich, Belgien und der Schweiz– darunter Weltmarktführer wie Newcomer. Das freut Projektleiterin Andrea Kalrait sehr:
"Wir erleben zum Start des Triples die BrauBeviale mit überarbeitetem Messekonzept – frisch, kompakt und dynamisch. Dennoch bleibt die Messe in ihren Grundzügen, wie wir sie alle kennen: der Stammtisch der Branche."
Teil des Konzepts sind auch neue Anmelderichtlinien. Andrea Kalrait betont:
„Auch wenn wir die Zahl der Aussteller nicht direkt mit der Vorveranstaltung vergleichen können, spricht doch der deutliche Zuwachs in der Fläche – sechs Prozent – für sich. Alle unsere Stammgäste sind wieder mit dabei und wir freuen uns über zahlreiche Erstaussteller. Und das auf 42.806 m2 netto – so viel Ausstellungsfläche wie noch nie!“
Die gut 33.000 Fachbesucher der BrauBeviale kommen aus dem technischen und kaufmännischen Management der europäischen Getränkewirtschaft. Zuletzt reisten rund 38 Prozent aus dem Ausland an, vor allem aus Tschechien, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, Italien, Österreich und Russland. Der typische BrauBeviale-Besucher ist männlich (85 Prozent) und zu fast zwei Dritteln "Wiederholungstäter".

Trendthema Kreative Bierkultur

Treiber des Trendthemas ist der European Beer Star, der seit 2004 seine Messeheimat auf der BrauBeviale hat. Gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen, hat sich der European Beer Star zu einem der größten internationalen Bierwettbewerbe entwickelt. Über 1.600 handwerklich gebraute Biere aus aller Welt stellten sich 2014 dem strengen Urteil der Jury. Besucher können am ersten Messetag in der Craft Beer Corner die Goldmedaillengewinner probieren und ihr Lieblingsbier küren: den Consumers’Favourite 2014 in Gold, Silber und Bronze. In der Craft Beer Corner werden nationale und internationale Bierspezialitäten erlebbar: Unter fachlicher Anleitung von ausgebildeten Biersommeliers – unter ihnen kein geringerer als Weltmeister Oliver Wesseloh – tauchen Fachbesucher in die Welt der handwerklichen Braukunst ein und erleben deren ungeahnte Vielfalt.

Damit den Brauern die guten Ideen nicht ausgehen, gibt das „European MicroBrew Symposium – Market, Trends and Technology“am Vortag der Messe wichtige Impulse. Bereits zum dritten Mal veranstalten NürnbergMesse und Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, die gefragte Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie. Konferenzsprache ist Englisch, erstmals gibt es eine Simultanübersetzung ins Italienische.

Während der Messe bringen namhafte internationale Referenten wie Charlie Papazian (Brewers Association), Jan Lichota (Brewers of Europe) oder Marc Rauschmann (BraufactuM) im Forum BrauBeviale den Fachbesuchern das Thema Bierkultur näher. Den Anfang macht Jim Koch, Gründer der Boston Beer Company, mit seiner Keynote zur Eröffnung. Wer mit einem konkreten Anliegen zum Trendthema auf die Messe kommt, holt sich einfach bei den Firmen, die im Messebegleiter speziell mit einem Hopfensymbol gekennzeichnet sind, individuellen Rat.

Rahmenprogramm: fachlicher Mehrwert und emotionales Erlebnis

Das stylishe Forum BrauBeviale mitten im Messegeschehen wird von zahlreichen Branchenpartnern getragen. Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden unter anderem zu Bierkultur, Getränkeherstellung und -vermarktung, Nachhaltigkeit/Energie, Export, Wasser/Abwasser, Markendesign oder Aus- und Weiterbildung laden zum Verweilen, Zuhören, Mitreden ein.

Für Mittelstand und Großkonzerne bietet das Thema PET attraktive Lösungen – das macht PET@BrauBeviale deutlich. Zum ersten Mal findet 2014 das marktorientierte PETnology-Konzept „connecting comPETence“ statt. In der PETarena und Packaging Wall of Excellence zeigen Unternehmen ihr facettenreiches PET-Angebots- und Leistungsspektrum. Im Forum und einer Sonderpräsentation wird das Thema PET-Recycling vertieft. Den Auftakt bildet der internationale zweitägige PETnology-Kongress am 10. und 11. November. Firmen, die spezielle Lösungen zum Thema PET anbieten, sind ebenfalls im Messebegleiter gekennzeichnet.

BierErlebnis in der Stadt

Das Who-is-Who der internationalen Bier-Gemeinde trifft sich zur BrauBeviale in Nürnberg – und das nicht nur am Messezentrum, sondern auch in der Stadt selbst. „Wir machen die kreative Bierkultur für alle erlebbar“, erläutert Andrea Kalrait die neue Idee. Besucher und Einwohner der Stadt können in ausgewählten Restaurants oder Bars charaktervolle Biere probieren, die speziell in der BrauBeviale-Woche angeboten werden – umfassende Beschreibungen inklusive. Partybegeisterte Bierenthusiasten treffen sich am ersten Messeabend auf dem ehemaligen AEG-Gelände. Dort erwarten sie bei „Schanzenbräu & Friends – powered by BrauBeviale“ zehn Brauereien mit 20 nationalen und internationalen Bieren, Musik und gutes Essen zur Aftershowparty.

Weltweit steigt der Getränkekonsum

Der weltweite Konsum verpackter Getränke betrug im Jahr 2013 rund 894 Mrd. Liter, etwa 26 Mrd. Liter mehr als im Vorjahr. Fast ein Drittel davon wurde in Nord-, Mittel- und Südamerika konsumiert, rund ein Viertel in Europa. Experten sagen dem globalen Getränkekonsum ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 3,8 Prozent voraus – das ergibt knapp 1.100 Mrd. Liter im Jahr 2018. Ein besonders starker Zuwachs wird in den Regionen Asien/Pazifik inkl. China und Japan sowie Naher Osten/Afrika mit rund 7,5 bzw. 9 Prozent jährlich erwartet. Lediglich um 0,5 Prozent steigt der Verbrauch in den bestens versorgten Industrienationen Westeuropas, während Osteuropa bis 2018 jährlich um 1,5 Prozent zulegen wird. Den globalen Markt teilen sich alkoholfreie und alkoholische Getränke unverändert etwa im Verhältnis 70 zu 30 Prozent (Euromonitor August 2014).

Der deutsche Getränkeverbrauch ist 2013 gerade mal um einen halben auf 768,4 Liter pro Kopf (inklusive Kaffee, Tee und Milch) gestiegen. Mit 106,6 Litern trank jeder Deutsche rund eine „Halbe“ Bier weniger als im Vorjahr. Auch der Konsum von Alkoholischem insgesamt ist um rund einen halben auf 137,2 Liter pro Kopf gesunken. 303,6 Liter Alkoholfreies flossen durch jede deutsche Kehle. Das ist knapp ein Liter mehr als 2012 (Verbände der Getränkeherstellung).

Deutscher Getränkemaschinenbau auf dem Weltmarkt führend

Als Hersteller- und Exportland nimmt Deutschland bei der Getränketechnik ebenso wie bei Verpackungsmaschinen weltweit den ersten Platz ein. Der Exportanteil der rund 100 Unternehmen liegt bei 85 Prozent und mehr. Speziell für Getränkeverpackungsmaschinen ist China nach wie vor das größte Abnehmerland; es folgen die USA und mit deutlich geringeren Werten Russland, Frankreich und Großbritannien. Heute beinhaltet der Weltmarkt für Verpackungsmaschinen ein Volumen von rund 29 Mrd. Euro. Branchenkenner rechnen damit, dass dieser Markt langfristig um fünf bis sieben Prozent jährlich wachsen wird. Auch die Aussichten der deutschen Branche sind gut. Der VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen erwartet in diesem Jahr etwa drei Prozent und 2015 rund fünf Prozent Umsatzplus. Der Produktionswert für Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen stieg 2013 um sieben Prozent auf 12,4 Mrd. Euro (2012: 11,6 Mrd.). In diesem Rekordwert sind die Herstellungs- und Verpackungsmaschinen für Getränke mit gut 2,3 Mrd. Euro (2012: 2,2 Mrd.) enthalten. Insgesamt kommt die Getränketechnik auf mehr als fünf Mrd. Euro Produktionsvolumen, da Komponenten und vor allem Streckblasmaschinen für PET-Verpackungen an anderer Stelle statistisch erfasst werden.

Über die NürnbergMesse Group

Die NürnbergMesse ist eine der 15 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Das Portfolio umfasst rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie circa 40 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. Jährlich beteiligen sich rund 30.000 Aussteller (Internationalität 39%) und bis zu 1,4 Millionen Besucher (Internationalität der Fachbesucher bei 22%) an den Eigen-, Partner- und Gastveranstaltungen der NürnbergMesse Group, die mit Tochtergesellschaften in China, Nordamerika, Brasilien, Italien und in Indien präsent ist. Darüber hinaus verfügt die NürnbergMesse Group über ein Netzwerk von circa 50 Vertretungen, die in über 100 Ländern aktiv sind.

(Quelle: Pressemitteilung der NürnbergMesse).

Labels: ,


Kommentare: Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]





<< Startseite

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]