26.11.08

Datenbank von Artikeln englisch sprachiger Bierblogs.

Wer nach Informationen über Bier und Brauereien in thematisch passenden Blogs sucht, findet in der "really simple BEER syndication" eine Datenbank von bislang bereits 33364 Beiträgen aus 236 Feeds zahlreicher, englisch sprachiger Bierblogs.

21.11.08

Lechner's Liste - Traditionelle Brauereien in Deutschland.

Georg Lechner nennt sich "historischer Braumeister". Sein Georg-Lechner-Biermusum in Oelde ist Kult, auch weil Goerg Lechner dort ab und zu in einem 42-Hektoliter-Lagerfass schläft. Seit 15 Jahren ist er mit "Schorschi Lechners Bügelflaschenabfüllung", der "kleinsten historischen Flaschenabfüllanlage der Welt", gebaut um 1910, unterwegs. Der Stand ist mit historischen Bierkästen dekoriert. Veranstaltern können ihn und seine Bügelflaschenabfüllung nicht nur engagieren. Er bietet auch individualisierbare Flaschenetiketten. Ergänzt wird das Angebot an vor Ort mit Bier abgefüllten Bügelflaschen mit Bierschnaps und Bierlikör.

Seine Etikettensammlung umfaßt mittlerweile über 220.000 verschiedene Flaschenbieretiketten.

Seine Sammlungen und sein enormes Wissen aus Besuchen fast aller deutschen Brauereien hat er in zwei Büchern aufgeschrieben und dargestellt:
  • Bereits 2003 ist "1000 Biere aus aller Welt" erschienen. Diese große Enzyklopädie des Biers dokumentiert über 1.300 Biermarken in Wort und Bild. Allein Deutschland, die Heimat der meisten Biere auf unserem Globus, ist mit rund 800 Traditionsbrauereien und ihrer ganzen Markenvielfalt vertreten. Diesen Teil des Werks übernahm als Autor Georg Lechner, gelernter Braumeister, Sprössling einer fränkischen Brauer-Dynastie und heute Leiter des in einer bekannten Lokalbrauerei beheimateten und nach ihm benannten Biermuseums in Oelde. Neben einer ausführlichen, reichhaltig farbig illustrierten Einleitung, die die Geschichte des Biers und seinen Siegeszug über die ganze Welt schildert, werden die Kontinente und Länder in Einzeldarstellungen mit ihren speziellen Ausformungen des Brauereiwesens vorgestellt. Beginnend mit Deutschland, weil hier die Wurzeln aller Braukunst liegen, mit seinen Braustätten von Aalen bis Zwiesel in alphabetischer Reihenfolge. Bei den ausländischen Biermarken erfolgt eine Schilderung der Besonderheiten der einzelnen Kontinente sowie der einzelnen Biermarken.
  • Im November 2008 auf den Markt gekommen ist: "Lechner's Liste - Traditionelle Brauereien in Deutschland". Geboten wird ein vollständiger, aktuelle Überblick über die Traditionsbrauereien in Deutschland. 750 Brauereien im gesamten Bundesgebiet - von Kleinstbrauereien über mittelständische Betriebe bis hin zu den marktbeherrschenden Bierkonzernen - werden kurz porträtiert. Historische Etiketten, Bierdeckeln und Fotos illustrieren das Nachschlagewerk.

18.11.08

Fuenf-Seidla-Steig.

Der "Fünf-Seidla Steig" ist ein Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Der 10 km lange Wanderweg führt an fünf verschiedenen Brauereien von vorbei:Als "Seidla" bezeichnet man in Franken einen 0,5 l-Bierkrug.

Startpunkt des am 27. September 2008 eröffneten Brauereiwanderwegs ist der Bahnhof Weißenohe. Im Prospekt (PDF) zum Fünf-Seidla-Steig werden alle Brauereien mit Kontaktadressen und Öffnungszeiten vorgestellt. Er enthält zudem eine Wegbeschreibung mit detaillierter Wanderkarte und ein separates Jahresprogramm mit Veranstaltungen rund um den Gerstensaft.

16.11.08

Naerke Kulturbryggeri, Schweden.

Gestern Abend hatte ich das Vergnügen, auf Einladung von Heiner Sauer, dem Inhaber der Bamberger Gaststätte "Pelikan", unter anderem vier Biere der schwedischen Brauerei Närke Kulturbryggeri verkosten zu dürfen. Freunde oder gar Mitarbeiter dieser kleinen Brauerei aus der Stadt Örebro hatten bei einer Bierreise nach Bamberg ein paar Flaschen mitgebracht.

Diese Kleinbrauerei gibt es seit März 2003. Mittlerweile gilt sie als eine der besten Mikrobrauereien Schwedens. Ihre Biere werden in ein paar kleinen Bars in Stockholm ausgeschenkt, z.B. im "Akkurat" oder im "Ardbeg Room".

Da die Website dieser Brauerei ihre Geheimnisse nur auf schwedisch verrät, kann ich nur zwei der Biersorten eindeutig anhand der Flaschenetiketten identifizieren. Die zwei anderen Flaschen trugen kein Etikett:
  • "Örebro Bitter extra spezial" ist im Stile eines britischen Strong Bitter gebraut, mit einem Alkoholgehalt von 5,8% vol., von dunkelbrauner, rötlich schimmernder Farbe, mit nur wenig und feiner Kohlensäure. Es schmeckt dezent nach Nüssen, Karamel, nach Grapefruit und Zitrone, ist aber vor allem sehr, sehr bitter. Es ist das einzige Bier dieser kleinen Auswahl, das ich abendfüllend trinken würde. Die anderen drei sind hingegen sehr speziell und eignen sich zur Ergänzung von Gängen eines Menüs oder als Aperitif bzw. Digestif.
Bierflaschen der Kulturbryggeri in Schweden
  • "vintermörker" ist ein Bier im Stil eines amerikanischen oder britischen Porters mit 4,8% vol. alc. Im Antrank erinnert es an Kakaobohnen bzw. Hartbitterschokolade sowie an geröstete Haselnüsse und verblüfft mit einem überraschend sauren Abgang von Limette. Meine Degustationspartner waren weniger begeistert als ich. Ich kann mir dieses Bier sehr gut vorstellen zu einem schokoladig-fruchtigen Dessert in der Art einer Schwarzwälder Kirschtorte oder Linzer Torte.
  • Die dritte Sorte, deren Namen ich nicht weiß, hat mich an das "Brooklyn Blast" der Brooklyn Brewery oder das "Jessenhofke" der belgischen Brauerei Jessenhofke erinnert. Es ist spritzig mit einer enormen Säure, vermutlich das Ergebnis einer Zugabe der amerikanischen Aromahopfensorte "Cascade" (mehr darüber: "Hopfen" der Kampagne für Gutes Bier e.V., Hamburg). Dieses Bier kann ich mir gut zu rohen oder gedünsteten Fisch vorstellen oder als Appetit anregenden Aperitif.
  • Die vierte Sorte war ein, in Franken würde man sagen, Doppelbock, aber im Stil eines belgischen Double oder gar Triple mit einem Hauch von Karamell und einem fruchtigen Aroma, an Zwetschge oder Holunder erinnernd, ideal als Digestif. Der hohe Alkoholgehalt ist deutlich zu spüren, aber ohne an Sprit zu erinnern.
Eine Liste der Biere dieser Brauerei bietet Beeradvocate. Vermutlich gibt es aber kein festes Sortiment, sondern wechselnde, experimentelle Sorten.

Gefallen haben mir auch die Flaschenetiketten, denen alle kitschigen Stilelemente fehlen, die bei vielen Etiketten deutscher Brauereien nerven. Siehe dazu auch die Designstudie: "8 Design-Trends beim Relaunch von Bieretiketten 2006" (PDF) von der Koye-Brand Werbeagentur in München.

Brauerei-Landkarte Franken.

Druckfrisch ist die Brauerei-Landkarte Franken. Idee und Umsetzung: Ursl Blenk, Robert Pawelczak und Frank Wetzel. Graphische Gestaltung der Landkarte: Dr. Cäcilie Neubauer. Die Landkarte enthält die Standorte aller 273 gewerblichen Brauereien Frankens, die noch selbst brauen. Auf der Rückseite finden Sie alle Adressen und Telefonnummern, sortiert nach Orten, alphabetisch und numerisch. Die Landkarte ist ausgeklappt 87 mal 67 cm groß und kostet 4,80 Euro.

Brauerei-Landkarte Franken
Sie können diese Landkarte im Café Abseits in Bamberg an der Theke erworben oder online bestellen bei Frank Wetzel.

9.11.08

Schokofischbier.

Restaurantleiter Sebastian Bordthäuser und Küchenchef Patu Habacht vom Restaurant Monkeys West in Düsseldorf haben zu Bieren aus Italien, Schottland, der Schweiz und der Düsseldorfer Brauerei Uerige ein Schokofischbier-Menü kreiert. Es begleitet die ungewöhnlichen Geschmacksnoten der teils exotischen Biere. Vom Amuse-Gueule bis zum Dessert wird Bier anstatt Wein zur Begleitung serviert.

Siehe dazu auch unseren Beitrag über ein internationales Bier-Menü im "Weissen Brauhaus" in Kelheim: "Bier-Matadore in gemeinsamer Missiion".